• Hanna

Sevilla - Perle unter den Städten

Aktualisiert: 5. Jan 2020

{enthält unbezahlte Werbung}Toreros, Paella und Strand ohne Ende. Und wie ist Spanien darüber hinaus? Seit vielen Jahren kenne ich dieses Land, liebe es und bereise es. Ich habe mich dabei stets auf Pfade abseits der großen Touristenströme begeben. Sevilla ist eine beeindruckende Stadt - zwar längst kein Geheimtipp mehr, aber immer noch wunderschön und authentisch.


Ich würde es nicht sagen, wenn es nicht so wäre. Ich darf es sagen, weil ich ein halbes Jahr in dieser Stadt gelebt habe, um an seiner wunderschönen alten Universität zu studieren: Sevilla ist eine ganz besondere Stadt - eine Perle unter den Städten Europas.


Es ist im Sommer sehr heiß hier, und selbst im Herbst hält sich das schöne Wetter so lange, dass man auf Dachterrassen, Plätzen und am Flußufer selbst im November noch bis spät abends draußen sitzen kann. Es gibt hier viele Orangenbäume und damit den einzigartigen vino dulce, einen süßen Likörwein, der mit Orangenschalen aromatisiert wird. Sevilla beherbergt prunkvolle maurische Gärten und zahlreiche alte Paläste. Es gibt keinen Grund dafür, dass diese Stadt bisher noch wenig internationale Beachtung gefunden hat.


Sevilla ist auch die Stadt des Flamenco, denn kaum an einem anderen Ort hat er eine so große Bedeutung wie hier. Im Frühjahr findet hier regelmäßig die größte Feria Andalusiens statt, auf der kurz nach Ostern eine Woche lang in vielen Festzelten gefeiert wird. Und getanzt, denn die Stadt besitzt eine eigene Variante des Flamenco, die Sevillanas, ein Paartanz, bei dem über 4 Strophen hinweg eine einstudierte Choreographie getanzt wird.