• Hanna

Vietnam - Von Hoi An nach Hanoi

Aktualisiert: 14. Jan 2020

Tropische Karststeingebirge, grüne Flusslandschaften, verwunschene Regenwälder, ein von Palmen eingerahmter Sandstrand, uralte Tempel, unzählige bunte Lampions und natürlich... Streetfood! Das alles erwartet euch auf der Strecke zwischen Hoi An und Hanoi. Viel Spaß beim Lesen und Nachreisen!

Erster Stopp: Hoi An

Es ist Anfang Oktober, kurz vor der Regenzeit, die im November beginnt, aber noch ist es sonnig, heiß und schwül in Hoi An. In den Straßen stehen Bäume, deren dicke Blätter ein sattes Grün haben. Es ist kleiner, beschaulicher und ruhiger als die turbulente Hauptstadt Hanoi - allerdings auch touristischer: Hoi An ist eines der Highlights einer jeden Reise durch Vietnam, dementsprechend ziehen Horden von Touristen in kleineren und größeren Gruppen durch die Altstadt.


Wunderschön ist sie trotzdem, diese Stadt: Alte, mit Holz vertäfelte Häuser sind aufwändig restauriert worden, Häuserfassaden und Vorgärten sind grün bepflanzt und zwischen den Häusern hängen Lampions in allen erdenklichen Farben und Formen. Kein Wunder, dass die Altstadt 1999 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Pünktlich zum Einbruch der Dunkelheit werden die unzähligen Lampions der Stadt erleuchtet - ein wunderschöner Anblick!